Erstes Beiratstreffen: Das Projekt „FührDiV- Führung im digitalisierten öffentlichen Dienst“ ist gestartet

Am 22. August 2017 trafen sich in Berlin Gewerkschaftsvertreter/innen mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung  und aus Wissenschaft und Forschung zur ersten Beiratssitzung des Projektes „FührDiV – Führung im digitalisierten öffentlichen Dienst: Social Labs & Tools für die demokratische Verwaltungskultur von Heute“.

FührDIV

©  DGB, Ralf Steinle

v.l.n.r.: Katharina Schöneberg (wmp consult), Reimund Overhage (BMAS), Henning Lühr (Hansestadt Bremen), Prof. Dr. Gottfried Richenhagen (FOM), Dr. Judith Beile (wmp consult), Rainer Beutel (KGSt), Wolfgang Pieper (ver.di), Simone Hülsmann (Stadt Dortmund), Matthias Kammer (DIVSI), Prof. Dr. Julia Fleischer (Uni Potsdam), Dr. Tobias Kämpf (ISF München), Götz Richter (BAuA), Dr. Kay Ruge (Deutscher Landkreistag), Philip Hülsebusch (Büro der StSin Heike Raab)

Mit neuen Kommunikationsmitteln und der zunehmenden Digitalisierung von Arbeitsvorgängen ist auch das Thema Führung im digitalisierten Raum in den öffentlichen Verwaltungen in Deutschland angekommen. Wesentliche Veränderungen sind beispielsweise eine stärkere indirekte Steuerung der Beschäftigten, mehr Eigenverantwortung im Rahmen einer stärker „virtualisierten Führung“ oder eine größere Flexibilität in der zeitlichen und räumlichen Arbeitsorganisation. Doch wie sieht der Umgang in der Praxis damit aus? Wie funktionieren Führung und Teamentwicklung im digitalisierten öffentlichen Dienst? Wo gibt es Probleme, Herausforderungen und Unklarheiten, vor denen Führungskräfte, Personalverantwortliche und die Beschäftigten in den Verwaltungen stehen?

Das im Juli gestartete Projekt will „Führung, Team- und Personalentwicklung“ im öffentlichen Sektor unter den sich wandelnden Möglichkeiten und Anforderungen von e-Government und der breiten Anwendung von IT-Lösungen verbessern und wird hierfür gemeinsam mit 6 beteiligten Verwaltungen praxistaugliche Instrumente entwickeln. In diesen Verwaltungen werden Führungskräfte, Beschäftigtenvertreter/innen, Personalverantwortliche und Beschäftigte begleitet und dabei unterstützt, neue Formen der Arbeitsorganisation zu entwickeln und diese aktiv zu gestalten. Dafür werden Schulungen, Veranstaltungen, Weiterbildungen und Coachings angeboten.

Das Projekt will vorhandene Lösungen und Instrumente der INQA-Initiative an den Kontext der Arbeit in öffentlichen Verwaltungen anpassen, diese weiter verbreiten und umsetzen.

Fortschritte und Erfahrungen in den Pilotprojekten werden zusammen mit Beispielen „Guter Praxis“ veröffentlicht und zielgruppenbezogen unter den Projektbeteiligten sowie in die Verwaltungswelt und die Öffentlichkeit kommuniziert. Außerdem wird das Projekt als Dialogplattform dienen. Zu den Aufgaben des Projekts gehören der Austausch und die Vernetzung der Projektbeteiligten untereinander, aber auch der Transfer von Ergebnissen über die beteiligten Gewerkschaften, Spitzenverbände und weiteren Kooperationspartner. Der Beirat unterstützt das Projektteam dabei, gute Formen sozialpartnerschaftlicher Gestaltung der Verwaltungskultur zu verbreiten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Dr. Judith Beile:

wmp consult – Wilke Maack GmbH

Schaarsteinwegsbrücke 2

20459 Hamburg
Tel.    +49 40 37502162

Fax    +49 40 43278744

Email: Judith.beile@wilke-maack.de