Arbeitszeitprojekte in Betrieben und Verwaltungen beteiligungsorientiert gestalten

Arbeitszeitpolitik

Arbeitszeitprojekte in Betrieben und Verwaltungen beteiligungsorientiert gestalten

Stefan Stracke, Cornelia Rieke und Katharina Schöneberg (2018) in: Jutta Rump, Silke Eilers (Hrsg.) (2018), Arbeitszeitpolitik. Zielkonflikte in der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung lösen, IBE-Reihe, Springer Gabler.

Angesichts fortschreitender Globalisierung, zunehmender Digitalisierung, im Durchschnitt älterer Belegschaften und steigendem Wettbewerbsdruck gewinnen flexible Konzepte des Personaleinsatzes an Bedeutung.

Arbeitszeiten der Beschäftigten sind flexibel an die Produktionszeiten und dienstlichen Erfordernisse anzupassen. Gleichzeitig verändern sich die persönlichen Bedarfe und Interessen der Beschäftigten.

Die Attraktivität flexibler und lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle steigt. Die Gestaltung von Teilzeitregelungen, Vertrauensarbeitszeit und Langzeitkonten oder die Erarbeitung flexibler und belastungsarmer Arbeitszeit- und Schichtmodelle sind daher wichtige Themen in der Arbeitszeitberatung. Im Beitrag wird geschildert, wie betriebliche Arbeitszeitprojekte beteiligungsorientiert gestaltet werden können.

» Zur Publikation

 

Weitere Publikationen: